Shelley’s Art Musings – Delacroix Sexist?

 

Eugene Delacroix – Liberty Leading the People (1830) Musée du Louvre

It’s an iconic and powerfully strong image, isn’t it. Lady Liberty leading the charge of freedom, in what is known as Delacroix’s most famous painting, but the symbolism and composition of the piece have opened debates around sexism and imagery.
Delacroix was notorious for his dramatic paintings, but audiences found his topics and depictions rather hard to stomach, as the scenes are overly violent, too grand, oversized and overpowering in the response that they almost demand.
Delacroix was a leading name in French Romanticism, born in 1798 he was educated at Lycée Louis-le-Grand, and at the Lycée Pierre Corneille in Rouen, where he immersed himself in the classics and won awards for drawing. In 1815 he started his training with Pierre-Narcisse Guérin in the neoclassical style of Jacques-Louis David. When his fellow artist Théodore Géricault painted “The Raft of the Medusa” in 1818, this inspired Delacroix’s first major painting – “The Barque of Dante”.

Théodore-Géricault-The-Raft-of-Medusa
Théodore Géricault – The Raft of Medusa (1819) Musée du Louvre

From this point, Delacroix continued to create works which divided the audiences, and it isn’t by chance that “The Raft of Medusa” was the painting to initially inspire him, as later, when creating “Liberty leading the People” he echoed the triangular structure of Géricault’s piece to add depth and balance to his greatest painting.
Liberty broke a trend in Delacroix’s style, with a woman leading the people to hope and freedom over a pile of dead bodies. It was no secret that Delacroix saw women as an aesthetic to life and many of his paintings have women in them as draped and accepting of their fate, so it is unusual to see a woman so dominantly prominent in his work. This was a far cry from the status of women in the 1830s, and there are some interesting factors within the painting which stand her apart from the women of any class during the French revolution. Is this just another painting which demonstrates Delacroix’s feelings on women, or is the symbolism much deeper than his apparent sexism?
Obviously, the woman leading the people is no ordinary women, she is, in fact, Libertas and is the embodiment of Liberty. She is shown baring her breasts and holding high the tricolour flag, while in her other hand a rifle fixed with a bayonet. She strides over the dead bodies of men as a small boy, armed with pistols, hurries along beside her, as the revolutionary men come to join her march.
You may think that this painting was a heavily political piece, a depiction of the revolution from the view of those who were opposed to the government, but this is a painting of a moment in time in the revolution where anything was possible, created by a man that was trying to make sense of what was going on around him; its a moment of anarchic freedom, it is the most enduring image of what revolution feels like from within: ecstatic, violent, libidinal and murderous.
This painting is in the style of romanticism, which doesn’t concentrate on the realism of a situation, more externalises the feeling of the artist on to the canvas.
Liberty shows her breasts, not in a sexual display, but in a display of dominance and power. This painting pre-dates Impressionists, who recorded what they saw, rather than depicting symbols in a romantic way. Would it have been possible to paint a French mortal woman in this stance? At the time probably not. Only a symbolic woman could have such a role in a piece of historical propaganda rather than a real woman. She is a robust woman, indicating the strength of her convictions. She is shown in profile, almost obvious to the maddening crowd which surrounds her. She barely notices the path of dead bodies which she strides over. She is ready to fight at close range and defend the honour of her convictions.
The young boy is the symbol of how early this moment in time is within the revolution. He stands for the childlike naivety which the masses created barricades to bring down Charles X. It’s always a disturbing image, an armed child, who doesn’t have the full moral or social sense to truly comprehend what is happening to act on judgement; yet it also echoes the hope which is shown with Liberty at the front.
There are dreamlike qualities to the painting. The revolutionary who looks up at Liberty from the ground has a blue shirt and a red headscarf he has a bit of white shirt poking out under his blue top – that is, he is decked in red, white and blue, echoing the tricolour that flies over the barricades. This man is clothed in a decayed, dying version of Liberty’s flag: he is her sick shadow, an indication and premonition of the outcome of revolution. It doesn’t matter who wins in the end, people still suffer and die.
Is Delacroix sexist in his subject matter? Well, of course, he is! In 1830, it would almost be impossible not to be sexist or patriarchal as the dominant society, even in revolutionary France, was sexist at this time, as was the rest of the Western World. However, is the painting sexual and misogynistic? No, I don’t think it is. Its subject matter is not about sex or sexuality but about the power of the revolution. Oh, so often we hear of the women being the temptress who leads men astray, so why wouldn’t the Goddess Libertas be leading men into a dangerous and fraught situation under the guise of the seduction of freedom.
Delacroix has painted the hysterical freedom and joy of revolution. His painting acting as a reminder of revolution’s most charismatic visual icon, and yet it is not naive. Death is part of the glamour, and there is sickness at the very centre of progress. Romanticism is not an optimistic art. If Delacroix’s painting understands the seduction of revolution better than any other, it also acknowledges the violence that is inseparable from that belief in total change and the rule of the crowd.

Advertisements

Edward Burne-Jones

Edward Burne-Jones, einer der letzten Präraffaeliten, hat imaginäre Welten in beeindruckenden Gemälden, Glasfenstern und Wandteppichen ins Leben gerufen.

Edward-Burne-Jones-exhibition

Als Edward Burne-Jones’ Ölgemälde König Cophetua und das Bettlermädchen unter dem gerade fertig gestellten Eiffelturm auf der Pariser Weltausstellung 1889 gezeigt wurde, war dies eine ebenso große Sensation wie der Turm selbst. Für sein Werk bekam Burne-Jones nicht nur auf der Ausstellung eine Goldmedaille, er wurde auch mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Burne-Jones_Cophetua_Beggar_Maid_
König Cophetua und das Bettlermädchen, 1880-1884.
Öl auf Leinwand, 290 x 136 cm.Trustees of the Tate Gallery, London.

Er war einer der wenigen „Angelsachsen“ – vom Maler John Constable (1776 bis 1837) am Anfang des neunzehnten Jahrhunderts bis Jerry Lewis (* 1926) am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts –, denen es gelang, die Herzen der französischen Intellektuellen zu erobern. Sogar die Modewelt wurde von einer Burne-Jones-Begeisterung erfasst, und für eine Weile kleideten und gaben sich die modebewussten französischen Damen einem Stil „à la Burne-Jones“ hin, der sich durch blassen Teint, dunkle Augenringe und einen Hauch matter Erschöpfung auszeichnete.

Edward-Burne-Jones-The-Council-Chamber
The Briar Rose series: The Council Chamber (Der Zyklus der Wilden Rose:
Der Sitzungssaal), 1870-1890. Öl auf Leinwand, 121,9 x 248,9 cm.
Faringdon Collection Trust, Buscot Park.

Die beiden großen französischen Symbolisten Gustave Moreau (1826 bis 1898) und Pierre Puvis de Chavannes (1824 bis 1898) erkannten sehr schnell in Burne-Jones einen künstlerisch Gleichgesinnten. Und der Meister der „Décadence“, der „Sar“ Josephin Peladan (1859 bis 1918), kündigte im Jahre 1892 an, dass Burne-Jones in seinem gerade eröffneten Salon de la Rose-Croix ausstellen würde – neben Puvis de Chavannes und anderen führenden Vertretern des französischen Symbolismus und englischen Präraffaeliten. Burne-Jones schrieb daraufhin an seinen, den englischen Präraffaeliten und Symbolisten zuzurechnenden Künstlerkollegen George Frederick Watts (1817 bis 1904): „Dieser ‘Salon des Rose-Cross’ – ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll – hat mir da so ein Pamphlet geschickt, einen Brief, in dem man anfragt, ob ich dort ausstellen würde. Ich bin jedoch ein wenig misstrauisch.“ Wie Puvis – der gegenüber dem Figaro sogar jegliche Verbindung zu jenem Salon abstritt – lehnte auch Burne-Jones die Einladung dankend ab.

burne-jones-cupid-hunting-field
Cupid’s Hunting Fields (Amors Jagdgebiet), 1885.
Gouache, 97,2 x 75,2 cm. The Art Institute of Chicago.

Es ist relativ unwahrscheinlich, dass Burne-Jones seine Zugehörigkeit zum Symbolismus akzeptiert oder diesen als solchen überhaupt verstanden hätte. In unseren Augen jedoch erscheint er als einer der repräsentativsten Vertreter des Symbolismus und der weit verbreiteten Fin de Siècle-Bewegung. Der Symbolismus entstand im späten 19.

edward-burne-jones-Hoffnung
Hoffnung, 1896. Öl auf Leinwand, 179 x 63,5 cm.
Museum of Fine Arts, Boston.

Jahrhundert als Reaktion auf die seit etwa Mitte dieses Jahrhunderts dominierende positivistische Philosophie. Sie drückte sich vor allem in den Gemälden von Gustave Courbet (1819 bis 1877) und Edouard Manet (1832 bis 1883) sowie in den realistischen Romanen Emile Zolas (1840 bis 1902) aus, aber auch im Impressionismus, der vor allem die Sinne seiner Betrachter anzusprechen versuchte.

burne-jones-Selbst-Karikatur als Straßenkünstler
Selbst-Karikatur als Straßenkünstler. Tuschezeichnung, 11,4 x 6,3 cm.
Gezeichnet mit „Starving“. Courtesy of Sotheby’s, London.

Die Bewegung war außerdem als Reaktion gegen Fortschritt und Moderne zu verstehen, wie sie sich mit dem Eiffelturm ausdrückten, und gegen den Siegeszug von Kommerz und Industrie, die auf eben dieser Ausstellung in der gewaltigen Halle der Maschinen gefeiert wurden und die bei Puvis de Chavannes Horror und Alpträume ausgelöst hatten.

burne-jones-merciful-knight
The Merciful Knight (Der barmherzige Ritter), 1863.
Aquarell und Gouache, 100,3 x 69,2 cm.

Um einen besseren Einblick in das Leben und die Edward Burne-Jones zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf: Amazon Germany , KoboCiando , Tolino Media , Open Publishing , Thalia , Weltbild , eBook.de , Hugendubel.de , EbookGallery , iTunes , GoogleParkstone klicken.

Als deutsche Soldaten in mein Atelier kamen und mir meine Bilder von Guernica ansahen, fragten sie: ‘Hast du das gemacht?’. Und ich würde sagen: ‘Nein, hast du’.

Ausstellung: Guernica

Datum: vom 27. März bis 29. Juli 2018

Museum: Musée national Picasso | Paris, France

Als deutsche Soldaten in mein Atelier kamen und mir meine Fotos von Guernica ansahen, fragten sie: “Hast du das gemacht?”. Und ich würde sagen: “Nein, hast du.” – Pablo Picasso

GUERNICA, 1937. Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía , Madrid

Das blutige historische Ereignis, das Picasso bewegte, dieses Meisterwerk innerhalb eines Monats zu schaffen, fand kurz vor der Pariser Weltausstellung 1937 statt, wo es erstmals gezeigt wurde, nachdem es von der Regierung der Spanischen Republik in Auftrag gegeben worden war. Die Bilder und Empfindungen der dreistündigen Bombardierung und Zerstörung der baskischen Stadt Guernica durch Flugzeuge der Nationalsozialisten waren noch frisch im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Diese brutale, monochrome Arbeit war sowohl als reaktives politisches Statement als auch als Kunstwerk stark umstritten. Die Verwendung von Schwarzweiß-Tönen wurde durch Kriegsfotografien wie die von Robert Capa inspiriert. Trotz der Symbolik, die den verschiedenen Elementen seit der Entstehung des Gemäldes gegeben wurde, verhielt sich Picasso sehr geheimnisvoll in Bezug auf die Bedeutung von Guernicas verborgenen Themen und Bildern.

GUERNICA, ZUSTAND 1, 1937. Fotografien von Dora Maar
GUERNICA, ZUSTAND 3, 1937. Fotografien von Dora Maar. Photograph by Dora Maar

Es besteht nur äußerst selten die Möglichkeit, ein Meisterwerk in seinen Herstellungsphasen zu sehen. Dora Maar, Picassos Geliebte zu jener Zeit, dokumentierte das hektische Treiben Picassos im Verlauf des einen Monats, den er damit verbrachte, Guernica zu malen. Die Fotografien dieser beiden Zustände zeigen, dass Picasso einige Teilstücke im Bild während des Schaffensprozesses erst noch erfand. So ist im Zustand 1 noch eine geballte Faust an jener Stelle zu sehen, die später durch einen Pferdekopf ersetzt werden wird. Auch als Picasso begann, Farbe auf die Leinwand aufzutragen (Zustand 3), sind noch Elemente zu erkennen, die in der fertigen Version geändert wurden.

STIERKOPF (STUDIE FÜR ,GUERNICA’), 1937.
Grafit und Gouache auf Pausleinwand, 23 x 29 cm.
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía , Madrid

Eine der bekanntesten Figuren in Guernica – und in Picassos Gesamtwerk – ist der Stier. Viele Autoren verstehen diesen als Symbol von Spanien, obwohl Picasso auch bemerkte, dass in Guernica der Stier die Brutalität des Faschismus versinnbildlichte.

MUTTER UND TOTES KIND (IV) (STUDIE FÜR ,GUERNICA’), 1937.
Grafit, Gouache, Collage und Buntstift auf Pausleinwand, 23,1 x 29,2 cm.
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía , Madrid

Obwohl die reduzierte Farbpalette eines der markantesten und aussagekräftigsten Elemente Guernicas ist, erreichte Picasso auch in vielen seiner farbigen Studien höchste Dramatik. Dies ist der Fall in diesem Bild Mutter und totes Kind, wo Picasso sogar echtes Haar an die Frauenfigur fügte. Die enge Komposition und die unruhigen, harten Linien definieren die dramatische Unmittelbarkeit.

KOPF EINER WEINENDEN FRAU (III), (STUDIE FÜR ,GUERNICA’), 1937.
Grafit, Gouache und Buntstift auf Pausleinwand, 23,2 x 29,3 cm.
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía , Madrid

Von all den ikonischen Bildern, aus denen sich Guernica zusammensetzt, ist das dramatischste vielleicht die Frau, die in Not schreit, während sie ihr totes Kind in den Armen hält. Picasso fertigte viele Zeichnungen und Gemälde, auf denen weinende Frauen wie diese dargestellt sind, an. Obwohl sich diese Studie des schreienden Kopfes von der auf dem finalen Gemälde unterscheidet, erlaubt sie einen Einblick in die vielseitigen Möglichkeiten, die Picasso in Betracht zog, bevor er seine endgültige Arbeit malte. Auch zeugt es von Picassos ursprünglicher Absicht, Farbe im Gemälde zu verwenden.

Um einen besseren Einblick in das Leben und die Arbeit von Picasso zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf: PicassoAmazon Germany , Ceebo (Media Control), CiandoTolino Media , Open Publishing , Thalia ,  WeltbildeBook.de , Hugendubel.deAmazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon CanadaRenaud-BrayArchambaultLes Libraires  , Barnes&NobleBaker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon SpainAmabook , Odilo , Casa del libro , 24symbols , Arnoia , Nubico , Overdrive , Amazon France , numilog , youbooxDecitreChapitre , Fnac France , Fnac Switzerlandibrairiecharlemagne.com , BookeenCyberlibris , Kobo , ScribdDouban , Dangdang klicken